C-Junioren

Im Nachhinein wunderte es niemanden, dass die Begegnung „vom Punkt“ entschieden wurde, noch besser hätte es wohl gepasst, wenn es zu einem Elfmeterschießen gekommen wäre. Die Trainer waren sich nach dem 1:0 zwischen dem SV Fortuna und dem SV Rhenania einig: „Das war ein typisches 0:0-Spiel“, meinten sowohl Fortunas Rafael Brenci als auch Rhenanias Daniel Teigelkamp. Vor allem die Defensivreihen beider Teams, die in der der Kreisjugendliga A Meisterschaftskonkurrenten sind, konnten an diesem Tag die Akzente setzten, folgerichtig hatten Strafraumszenen Seltenheitswert.

Eine dieser wenigen Szenen spielte sich in der 41. Minute ab, als Fortunas Ali Nokay im Strafraum zu Fall kam. Schiedsrichter Janne Kühsel entschied auf Strafstoß und Can Bugday ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und erzielte das Tor des Spiels „Schade, wir hätten den Titel gern mitgenommen, aber wir waren heute nicht zielstrebig genug“, gab Teigelkamp zu. In der Liga hatte die Rhenania die Fortunen zwei Mal geschlagen. Brenci stellte das Ergebnis in den Vordergrund. „Das war kein gutes Spiel und ich will gar nichts dazu sagen. Aber wenn du das Finale gewinnst, ist eben alles gut. Für uns ist das ein schöner Ausgang der Saison.“ Bericht: WAZ Bottrop

B-Junioren

Schon nach einer Minute lag der VfB Kirchhellen gegen den SV Fortuna Bottrop zurück, die Westfalen leiteten das 0:1 zudem durch einen individuellen Fehler ein, Nutznießer war Maik Gaspari mit einem Weitschuss. Von beidem, Patzer und Rückstand, ließ sich der von Oliver Martin trainierte VfB in der ersten Halbzeit nicht weiter beeindrucken. Aus ihren Feldvorteilen konnten sie allerdings – trotz durchaus vorhandener Torchancen – kein Kapital schlagen. Bitterer noch: Der verkorkste Beginn fand seine Wiederholung auch im zweiten Durchgang. Erneut konnten die Fortunen von einem Faux-pas in der VfB-Abwehr profitieren, Giacomo Croce traf für seine Farben. In der 67. Minute sorgte Croce mit seinem zweiten Tor für die Vorentscheidung, und Nico Jeczmyk machte in 72. Minuten den Deckel drauf.

„Kirchhellens Fehler kamen uns natürlich entgegen“, sagte Fortunen-Coach Max Allermann. „Am Ende haben wir auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Jetzt wollen wir in den letzten Spielen der Meisterschaft und beim WAZ-Cup diesen Erfolg bestätigen.“ Sein Kirchhellener Pendant ärgerte sich über verpasste Möglichkeiten. „Das war teilweise leichtsinnig, wie wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Glück muss man auch erzwingen“, sagte Martin mit Nachdruck. Insgesamt zog er ein positives Fazit aus dieser Spielzeit. „Es ist eine gute Saison, die Mannschaft spielt ja mit einem komplett jüngerem Jahrgang. Wir werden unser Ziel, Platz fünf in der Liga, erreichen.“ Bericht: WAZ Bottrop