“Wir können aufsteigen und wir werden das auch hoffentlich”, sagt Fortunas Trainer Marcel Milbrandt und gibt zu: “Wir spielen gegen den Letzten. Wir gehen schon davon aus, dass wir souverän gewinnen und danach den Aufstieg feiern können. Alles andere wäre gelogen.” Die Drittvertretung der Bottroper ist mit 60 Punkten Tabellenführer, drei Spieltage vor Ende. Der Verfolger PSV Oberhausen hat 55 Punkte, hat aber nur noch zwei Spiele. Den Bottropern reichen also zwei Punkte aus drei Spielen, oder schon der Sieg gegen Vonderort am Sonntag.

Und genau deswegen möchte Milbrandt mit einer gewissen Ernsthaftigkeit ins Spiel gehen: “Wir werden bestimmt keine Positionen losen oder so etwas. Natürlich werden einige Jungs spielen, die zuletzt etwas weniger gespielt haben. Aber wir haben alle Leistungsträger dabei und sie werden auch zum Einsatz kommen. Ich habe vollsten Respekt vor Vonderort, dass sie es so durchziehen.” Einen Just-for-fun-Kick möchte Milbrandt nämlich nicht. Erst soll der Aufstieg sicher sein. “Vielleicht bin ich ein wenig paranoid. Aber wir haben so lange dafür gearbeitet und jetzt wollen wir den Aufstieg auch endlich festmachen, damit nichts mehr passieren kann.” Im vergangenen Jahr scheiterten die Bottroper knapp, in diesem Jahr soll es jetzt klappen. Die Favoritenrolle liegt jedenfalls klar beim Tabellenführer: Vonderort holte in 26 Spielen nur einen einzigen Punkt und hat ein Torverhältnis von -140 Toren. Im Hinspiel gewann Fortuna III mit 14:1.
Anstoß: 13 Uhr