Auf Rheinbaben gelingt den Bottropern ein verdienter 5:0-Sieg gegen Lohberg. Das Team von Sebastian Stempel nutzt die Patzer der Verfolger.

Kollektives Aufatmen auf Rheinbaben. Nach zuletzt vier sieglosen Spielen in Serie hat der SV Fortuna Bottrop am Sonntag endlich mal wieder einen „Dreier“ einfahren können. Völlig ungefährdet kam die Elf von Fortunen-Coach Sebastian Stempel zu einem 5:0 (3:0) gegen RWS Lohberg. Zwar hatten bereits im Vorfeld alle mit einem Sieg der Bottroper gerechnet, doch erst der Kantersieg gegen das punkt- und chancenlose Schlusslicht aus Dinslaken brachte die Gewissheit. Und der fünfte Saisonsieg der Stempel-Elf war in zweierlei Hinsicht ein ganz wichtiger, denn nicht nur die Sieglos-Serie wurde beendet. Auch die Konkurrenz spielte an diesem 14. Spieltag für die Rheinbaben, und da alle Verfolger aus dem Tabellenkeller in ihren Ligaspielen jeweils patzten, konnte der Vorsprung auf die Abstiegszone ausgebaut werden. „Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns, auch angesichts der engen Personalsituation“, resümierte Stempel.

Pöschl bringt Fortuna früh auf Kurs

Die Partei gegen Lohberg war keine drei Minuten alt, da gingen die Hausherren bereits mit 1:0 in Führung. Gino Pöschl war für die Stempel-Elf zur Stelle und brachte die Gastgeber schnell auf die Siegerstraße. „Die frühe Führung hat uns natürlich voll in die Karten gespielt“, so Stempel. Insgesamt waren die Fortunen dem Tabellenletzten in allen Belangen überlegen und drängten immer wieder auf das gegnerische Tor. Schließlich war Joel Zander mit einem Doppelpack noch vor der Halbzeitpause zur Stelle: In der 16. Spielminute erzielte der 20-Jährige das 2:0 für die Fortuna, nach 39 Minuten erhöhte der Stürmer auf 3:0. „Joel wurde erst vor Kurzem aus der Reserve hochgezogen. Er macht seine Sache sehr gut“, lobte der Trainer.

Mit dem beruhigenden Vorsprung im Gepäck ging es für die Rheinbabenkicker in den zweiten Spielabschnitt. „Da haben wir dann einen Gang rausgenommen“, so der Fortunen-Coach. Und dennoch hübschten seine Mannen die eigene Tordifferenz weiter auf: In der 57. Spielminute verwandelte Kevin Wenderdel einen Elfmeter zum 4:0, in der Schlussphase stellte der eingewechselte Ibrahim Akkaya den 5:0-Endstand her.

Fünf Punkte bis zur Abstiegszone

Mit diesem Erfolg im Rücken können Sebastian Stempel und seine Schützlinge mit Blick auf die Tabelle kräftig durchatmen. „Wir haben das Polster nach unten vergrößern können“, äußerte sich Stempel mit Blick auf die Situation im Tabellenkeller. „Bis Weihnachten wollen wir weiter punkten, um dann beruhigt ins neue Jahr starten zu können.“ Nun stehen für die Fortunen wegweisende Duelle an: Nach dem Gastspiel bei BWO (11. November) kommt es zum Derby gegen den VfB Bottrop (18. November).

Bericht: Sebastian Goretzki, WAZ Bottrop